003 - Spiele gegen Glanbrücken

Wir haben im Archiv von Spielleiter Günter Leyser gestöbert, um die Leser mit einem Rückblick auf frühere Spiele gegen die SpVgg Glanbrücken/St. Julian zu informieren. Aus der Ausgabe 53 des BLOCK 8 vom 21.11.2010 von Uwe Graff.

 

Gehen wir zunächst rund 33 Jahre in die Vergangenheit. Am 16.10.1977 kam es damals im Rahmen des 8. Spieltages in der C-Klasse Kusel Nord zum Aufeinandertreffen beider Teams in Glanbrücken, welches der TuS BePa mit einem knappen, laut" RHEINPFALZ" jedoch verdienten 4:3 (1:1) Sieg für sich entschied und daraufhin weiterhin Spitzenreiter blieb. Glanbrücken stand mit 8:8 Punkten auf dem 7. Tabellenplatz. Die Torschützen waren Sigi Correll, Roland Klink, Arno Börtzler und Reiner Heidrich, die Gegentreffer erzielten Nagel mit Foulelfmeter, Heil und Olsowski.

 

Auch die Reservemannschaft landete mit 2:0 einen Auswärtssieg. Der Rest ist Geschichte – der TuS stieg in dieser Saison mit 37:7 Punkten bei einem Torverhältnis von 83:26(!) auf, die Toptorschützen waren Sigi Correll (22 Treffer), Arno Börtzler (18) und Roland Klink (12). Auch die 2. Mannschaft belegte mit 28:16 Punkten bei 55:45 Toren einen guten 3. Platz, die meisten Tore erzielten hier Erhard "Eisenfuß" Cappel (14), Uwe Graff (9) und der Altenglaner Hans Cappel (8).

 

Nachdem der TuS Bedesbach-Patersbach die Klasse nicht halten konnte und nach nur zwei Jahren wieder absteigen musste, trafen die beiden Vereine am 10.02.1980 in der C-Klasse Kusel Nord im heimischen Glantal-Station zum Spitzenspiel erneut aufeinander. Der TuS hatte sich stark verjüngt und konnte das hart umkämpfte Match, bei dem Glanbrücken durch Dick und Hapke (Foulelfmeter) erfolgreich war, durch einen Aufsetzer aus ca. 20 Metern des damals 19-jährigen Harry Graff, sowie zwei Tore des frühaktivisierten Axel Nicklas mit 3:2 glücklich gewinnen. Das bedeutete nach diesem Spieltag mit 30:6 Punkten Rang 1, während der Gegner auf den 3. Platz zurückfiel.

 

Auch die Reservemannschaft konnte ihr Spiel mit 3:0 klar gewinnen (Torschützen: Je ein verwandelter Foulelfmeter durch Willi Ruth und Stefan Emig und ein Treffer von Martin Gilsdorf), wobei das TuS Gehäuse von Wolfgang "Shadow" Schardt sauber und zuverlässig gehütet wurde.

 

Am Ende der Saison mussten die Teams aus Glanbrücken, Wiesweiler und Bedesbach-Patersbach schließlich eine Aufstiegsrunde spielen. Nachdem Wiesweiler mit 2:0 bezwungen wurde, jedoch mit 5:0 gegen Glanbrücken erfolgreich war, kam es am 04. Mai 1980 auf dem Rasenplatz in St. Julian zum Entscheidungsspiel zwischen dem TuS Bedesbach-Patersbach und der SpVgg Glanbrücken. Ein vielumjubeltes 1:1 Unentschieden (Torschütze war erneut Axel Nicklas) genügte dabei dem TuS zum erneuten Wiederaufstieg. Am Ende standen 42:10 Punkte bei einem Torverhältnis von 86:32 zu Buche. In der Meistermannschaft spielten Wolfgang Schardt als Torhüter, Harry Graff, Rudi "Turbo" Geiß, Harry Hirsch und Gunther Köhler im Abwehrverbund, Reiner "Bulle" Heidrich, Stefan Nicklas und Klaus-Jürgen "Buwi" Lerner im 3er-Mittelfeld, sowie Karl-Ludwig "Nähmaschinchen" Mahler, Axel Nicklas und Markus "Mäx Maus" Hirsch im Angriff. Auch die Reservemannschaft absolvierte eine erfolgreiche Saison und stand am Ende mit 32:8 Punkten und 60:21 Toren auf dem 2. Platz.

 

Da damals die Vereine Glanbrücken und St. Julian noch getrennt waren, spielte der TuS in der Saison 1980/1981 gegen den Letzteren, wobei das Hinspiel am 14.09.1980 im heimischen Glantal-Stadion 3:3 endete (alle 3 Tore erzielte Sigi Correll). Die 2. Mannschaft, in deren Reihen so illustre Akteure wie Erhard Schäffner, Manfred Gruhn und Michael "Ebbelche" Cattarius standen, gewann ihr Spiel mit 2:1 (Torschützen waren Klaus-Jürgen Lerner und Manfred Gruhn). Das laut "RHEINPFALZ" sehr schwache und enttäuschende Rückspiel entschied St. Julian dann am 10.05.1981 mit 2:1 für sich, Torschütze beim TuS, bei dem Wolfgang "Schau-Rappel" Kläres als Mittelstürmer agierte, war Markus Hirsch mit einem verwandelten Foulelfmeter. Bei der Reserve musste sogar Spielleiter Günter Leyser mit antreten und die stark ersatzgeschwächte Mannschaft kam mit 8:2 böse unter die Räder.

 

 

 

Einige Jahre später waren sowohl der TuS als auch Glanbrücken aufgestiegen und trafen am 4. Spieltag in der damaligen Bezirksklasse Mitte erneut aufeinander. Nachdem das vorangegangene Pokalspiel gegen die SpVgg Glanbrücken noch verloren ging, spielte Bedesbach-Patersbach nun vor heimischem Publikum groß auf und schickte die Gäste mit 5:0 nach Hause. In dem jederzeit überlegen geführten Spiel schoss Sturmtank Rudi Zaharanski eine 3:0 Führung heraus, ehe die beiden anderen Angreifer Karl-Ludwig Mahler und Reiner Henn für den Endstand sorgten. In der Mannschaft spielten weiterhin Michael Scherne im Tor, Klaus-Jürgen Lerner, Uwe Rech, Thorsten "Tassi" Simon und Roger Schmitt in der Abwehr, sowie Ricky Klahr, Erik "Etschke" Lerner und Markus Hirsch im Mittelfeld.

 

Die 2. Mannschaft agierte unter anderem mit Udo Schug als Torwart, Guido Höbel, Jürgen Saar, Dieter Stutzkeitz und Mario Bollenbacher in der Abwehr, Markus "Eggi" Rheinheimer und Guido Kappel im Mittelfeld, sowie Dirk Born und Ralf Stemmler im Sturm und erkämpfte sich noch ein 2:2 Unentschieden.

 

Am letzten Spieltag der Saison 1988/89 gab es folgende Situation: Es konnten beide Mannschaften des TuS am gleichen Spieltag gegen Glanbrücken ihr Meisterstück machen. Das Spiel der 1. Mannschafft endete 0:0 und der TuS wurde mit einem Punkt Vorsprung Meister der B-Klasse Kusel Nord. Die 2. Mannschaft musste an diesem Tag gewinnen, da die 2. Mannschaft von Altenglan schon samstags ihr Spiel gewann und somit einen Punkt Vorsprung vor dem TuS hatte. Das Spiel der Reserven endete 1:0 für den TuS und der Torschütze war Helmut Gilsdorf. So wurden beide aktive Mannschaften des TuS am gleichen Tag Meister.

 

Machen wir nun einen Sprung in die neunziger Jahre: Am 06.04.1996 spielte der TuS in Glanbrücken und holte in einem kampfbetonten, aber jederzeit fairen Lokalkampf, der unter der umsichtigen Leitung von Schiedsrichterobmann Wolfgang Berg stand und zahlreiche Zuschauer hatte, ein 1:1 Remis. Der Gastgeber war kurz nach der Halbzeit durch Volker Dick mit 1:0 in Führung gegangen, die Uwe Rech in der 82. Minute egalisierte. Überragender Spieler war einmal mehr TuS-Torhüter-Legende und Spielführer Michael Scherne, der vor allem in der 2. Hälfte die gegnerischen Stürmer mit mehreren Glanzparaden zur schieren Verzweiflung brachte. Neben etlichen der bereits oben genannten Akteure hatte die Mannschaft von Bedesbach-Patersbach mit Andreas "Bock" Brill und Stefan "Kalle" Bollenbacher auch einige jüngere Spieler ins Team integriert, die später zum festen Bestandteil der Bezirksliga-Mannschaft werden sollten.

 

Die Reservemannschaft, in der nur noch der heutige Ehrenvorsitzende Willi Ruth von der älteren Generation mitwirkte, spielte ebenfalls 1:1, wobei auch hier der späte Ausgleich erst in der 86. Minute durch Joe Klein fiel. Sturmtank war damals AHA-Mitmanager Helmut "Hackl Schorsch" Gilsdorf.

 

 

 

In der Saison 1996/1997 hatte man zunächst Heimrecht, spielte am 08.09.1996 aber wiederum lediglich Remis (2:2), wobei der TuS zunächst durch zwei Treffer von Rudi Zaharanski in Führung ging. Das Anschlusstor erzielte Eckel fast mit dem Pausenpfiff und in der zweiten Halbzeit gelang Peter Höbel mit einem sehenswerten Freistoßtor der verdiente Ausgleich. Trotz dreier gelber Karten (Stefan Bollenbacher, Holger "Hermann" German und Thorsten Simon) war es erneut eine sehr faire Begegnung. Im Vergleich zum Spiel im April spielten diesmal in den Reihen des TuS auch Dieter "Ratze" Brill, Andreas Wittkowski und der vorgenannte German mit. Eingewechselt wurden Guido Höbel und Sascha "Krake" Mahler. Nach dem Spieltag zierte Glanbrücken hinter Bann den zweiten Tabellenplatz, während Bedesbach-Patersbach Elfter war.

 

Die Reservemannschaft unter anderen mit Udo Schug im Tor, Harry Schwarz und A. Bollenbacher in der Aussenverteidigung und J. Golkowski im Mittelfeld (er erhielt in der 75. Minute die rote Karte) musste sich mit 0:1 geschlagen geben. Auch das Rückspiel am 02.03.1997 endete mit einem Unentschieden (3:3). Der TuS ging dabei kurioserweise dreimal durch Torjäger Rudi Zaharanski in Führung (2., 52. und 60. Minute), die jeweils durch Dieter Reidenbach in der 16. Minute, Volker Dick in der 56. Minute und erneut Dieter Reidenbach in der 70. Minute ausgeglichen wurde. Neben Zaharanski und Stammtorwart Scherne spielten Andreas Wittkowski, Stefan Dick, Andreas Brill und Ralf Braun im Abwehrverbund, Dieter Brill, Thorsten Simon, Andreas "Lätzje" Leyser und Erik Lerner im Mittelfeld, sowie Holger Germann im Sturm. Glanbrücken blieb auf dem dritten Rang, während sich Bedesbach-Patersbach im vorderen Mittelfeld festsetzte.

 

Die 2. Mannschaft, gegenüber dem Hinspiel nahezu unverändert, konnte ihr Match mit 3:2 gewinnen.

 

Dreieinhalb Jahre später kam es am 16.09.2000 in Bedesbach erneut zum Lokalkampf zwischen den beiden Teams. Mit Spielertrainer Thomas Löber und Wolfram Gras neben Torfabrik Zaharanski im Angriff, dem jungen Carsten "Puma" Weisenstein im defensiven Mittelfeld und Uwe Rech als Spielführer und Spielmacher gelang ein lupenreiner 4:0 Heimerfolg durch Tore von Zaharanski (2), Grass und Dieter Brill, der einen Elfmeter verwandelte. Vor einer beeindruckenden Zuschauerkulisse war der Sieg auch in dieser Höhe hochverdient.

 

Das Reserveteam mit der denkwürdigen Abwehr Markus Rheinheimer (Libero), Christian "Jupp" Jännchen (eisenharter Vorstopper), Udo Schug (mehr als eisenharter Linksverteidiger) und Dieter "Stutze" Stutzkeitz (viel mehr als eisenharter Rechtsverteidiger), sowie unserem heutigen Webmaster Sascha Mahler im Tor, verlor in einer schwer umkämpften Partie knapp mit 2:3 Toren.

 

 

Am 10.03.2001 folgte dann am 21. Spieltag ein unglaubliches Match in Glanbrücken! Bereits in der Halbzeit stand es 6:1 für den TuS und das an Handball erinnernde Endergebnis lautete sage und schreibe 5:12 aus der Sicht des Gastgebers. Mit Udo Schug im Tor, Johann Steuer, Benjamin Spörl, Andreas Brill und Carsten Weisenstein in der Abwehr, Dieter Brill und Roger Schmitt im defensiven, sowie Stefan Bollenbacher und Thomas Löber im offensiven, und last but not the least den beiden Tor-Garanten Rudi Zaharanski und Steffen Bitsch im Angriff überrollte Bedesbach-Patersbach die tapfer kämpfenden, aber völlig überforderten Glanbrücker. Allein Steffen Bitsch konnte sich mit 7 (in Worten "sieben") Treffern in die Torschützenliste eintragen, die anderen Buden erzielten Zaharanski (2), Löber und Brill, das 0:1 resultierte aus einem Eigentor. Für Glanbrücken waren Christian Fritz (2), Glück, Barz und Bauer erfolgreich. Nach dem Spiel belegte der TuS mit 31 Punkten hinter dem SV Altenglan den sechsten Platz, während die SpVgg Glanbrücken abgeschlagen mit nur 10 Punkten am Tabellenende verharrte und am Saisonende in die Kreisliga absteigen musste.

 

Der TuS Bedesbach-Patersbach stieg bekanntlich ein Jahr später in die Bezirksliga auf, blieb dort zwei Jahre lang und konnte nach dem Abstieg die Bezirksklasse noch bis zum Ende der Saison 2007/2008 halten.

 

Nach dem Abstieg in die Kreisliga traf man erneut aufeinander, wobei Glanbrücken/St. Julian das bessere Händchen hatte und in der Spielzeit 2008/2009 das Hinspiel mit 3:2 und das Rückspiel deutlich mit 4:1 gewann.

Zugriffe: 2322